Düsseldorf

Sondereinsatz gegen die illegale Straßenprostitution

Düsseldorf/NRW – Mit Informationen aus den Bürgersprechstunden und weiteren Hinweisen aus der Bevölkerung führte der Ordnungs- und Servicedienst (OSD) der Stadt Düsseldorf in den letzten Wochen einen Sondereinsatz gegen die illegale Straßenprostitution im Bereich des Sperrbezirks Charlottenstrasse bis zum Bahnhof durch. Bei dem Einsatz waren mehr als ein Dutzend Zivilkräfte zusätzlich zu den im Regeldienst uniformierten Dienstkräften tätig.

Foto-Credit: Gerhard Berger

Dabei wurden, wie immer bei solchen Einsätzen nicht nur typische Verstösse im Sperrbezirk beobachtet und geahndet, sondern auch strafrechtlich relevante Vergehen zur weiteren Bearbeitung an die Polizei übergeben.

Die Ergebnisse sprechen dafür, wie wichtig diese Sondereinsätze sind. Auch deshalb, weil die Beschwerden aus der Bevölkerung sehr ernst genommen werden.

Foto-Credit: Gerhard Berger

TheNewshunter.com beobachtete den Einsatz und stellt fest: Die Begleiterscheinungen in diesem Bereich sind weitaus größer, als das Problem selbst. Diese Einschätzung vertreten auch die Anwohner.

Zu den Begleiterscheinungen zählen nicht nur das „Cruisen“ (wiederholtes Befahren des Bereichs mit PKW`s), sondern auch das Ansprechen von weiblichen Fußgängern durch Freier, Drogendelikte und Wildpinkler.

Was allerdings nicht in Vergessenheit geraten darf: Die Mitarbeiter des OSD agieren auch menschlich, versuchen im Sperrbezirk aufzuklären, auf Gefahren hinzuweisen und sind hilfsbereit, auch bei Sondereinsätzen.